Phenomden – ‘Vill Lüüt’

26 Okt, 2010 Kommentare Artikel von

“Polizei in Züri het nünt z’tue, Polizei in Züri git nie Rueh..” dröhnt es über den ganzen Bahnhofsplatz in St.Gallen. Das war vor vier Jahren.

Damals noch nicht ahnend, dass es sich dabei genau um diesen Künstler handelt, war ich bereits begeistert zum einen von der Textgewandtheit und zum anderen von den eingängigen Melodien. Heute stolpere ich per Zufall wieder über den Herrn, Dennis Furrer übrigens mit vollem Namen. Bis hier hin hatte ich auch immer gedacht wir Schweizer könnten abgesehen von ein bisschen Mundarthiphop und Schnulzen-Export nach Germanien musikalisch nicht wirklich was bieten, doch siehe da, der Zürcher Reggaesänger hat’s tatsächlich geschafft!

Phenomden war ursprünglich Sänger der Band Hillside Possee bis er 2004 sein erstes Soloalbum auf den Markt brachte. Unterstützung erhielt er dabei aus der deutschen Reggaeszene. Danach ging alles sehr schnell: Der ehemalige Hip-Hop-Künstler trat an  Festivals auf (unter anderem am Splash), veröffentlichte weitere Studioalben und die Reggaeszene lag ihm praktisch zu Füssen. Man sprach sogar vom Jan Delay der Schweiz. Seine Texte sind eine wunderbare Mischung aus Sozialkritik, Lebensfreude und alltäglichen Themen. Einen grossen Bekanntheitsgrad – aus kommerzieller Sicht-  hat Phenomeden noch nicht, was wohl zum einen damit zu tun hat, dass Reggae noch einen schweren Stand hat bei vielen Hörer/Innen und zum anderen auch persönliche Gründe haben könnte. So scheint es als entzieht sich Phenomeden bewusst dem Kommerz des heutigen Musikbusiness (was ich persönlich sehr sympathisch finde).  “Vill lüüt” ist ein sehr gelungenes Feature, das ihr euch mal reinziehen solltet!

Bildquelle: Official Myspace

Reggae, Swiss Music

Der Autor

I love my taste of music!
Keine Kommentare zu “Phenomden – ‘Vill Lüüt’”

Deine Antwort


5 - = 4

Spam Protection by WP-SpamFree