ZÜRICH OPENAIR – Preview-Countdown Teil 2

22 Aug, 2012 Kommentare Artikel von

Die Ruhe vor dem Sturm: morgen beginnt das ZÜRICH OPENAIR. In unserem Preview sind wir aber bereits am Freitag angelangt. Wie schon gesagt hat es das Programm hat es an diesem Tag in sich. Here we go:

Der Freitag

Um 13.15 Uhr geht es los mit Yokko, eine Band die ich ehrlichgesagt nicht kenne. Das Internet spuckt mir was von Post-Indie aus. Die Luzerner von 7 Dollar Taxi treten ebenfalls am frühen Nachmittag auf. Kurz darauf treffen wir auf eine Band, die wir bereits vor zwei Jahren im Klangbüro präsentierten; The Whitest Boy Alive begannen mal mit elektronischer Tanzmusik und sind jetzt bei entspanntem Indiepop angekommen. Deshalb ist es unser kleiner Geheimtipp zum Geniessen. Härteren Rock präsentieren dann die Altrocker von Grandaddy.

Spätestens jetzt sollte man in die Gänge kommen. Soulwax spielen um 18.30 und starten damit das Schaulaufen der grossen Namen. Denn was jetzt folgt sind Auftritte von vielen erfahrenen Meistern. Wie soll man solch einen Abend verarbeiten? Wem soll man Prioritäten beimessen? Ich werde fast ein bisschen nervös, wenn ich folgende Namen durchlese: Maxïmo Park, The Prodigy, White Lies, The Chemical Brothers oder 2ManyDJs.

Und dann fallen da noch die kleineren, speziellen Namen ins Gewicht. Da hätten wir beispielsweise Magnetic Man. Wer denkt, er könne sich während diesem Dubstep-Ohrenschmaus eine Pause gönnen, der verpasst was. Genauso beim Elektrobeatboxkünstler Beardyman. 2010 verzückte er das Reading mit seiner charmanten und aussergewöhnlichen Bühnenpräsenz. Um Mitternacht betreten auch noch die beiden Italiener von Crookers die Stage. Freude und Feier sind sowas von garantiert beim ihrem harten Elektro-House. Hart? Die haben doch da so ein massentaugliches Day’n'Night Featuring mit Kid Cudi? Richtig, doch schon mal in mehr Stoff von diesen Jungs hineingehört? Einen Leckerbissen von vielen gibt’s unten im Video .

Ich verzichte bewusst darauf euch die grossen Namen noch schmackhafter zu machen. Denn eigentlich müsste man wirklich überall sein, um wirklich alles zu sehen. Doch da dies fast an unmöglich ist, solltet ihr euch am besten einfach das Timetable als Pocket-Guide auf der offiziellen Homepage downloaden und dann vor Ort entscheiden.

Ja Freunde, das kann heiter und verdammt streng werden. Und vor allem wird es zu schnell vorbeigehen… denn schon ist wieder Samstag.

 

Events

Der Autor

Sorry ich zieh mir gerade guten Sound rein. Mehr zu mir folgt..
Keine Kommentare zu “ZÜRICH OPENAIR – Preview-Countdown Teil 2”

Deine Antwort


- 2 = 7

Spam Protection by WP-SpamFree