m4music – Panels: Wie geht es weiter?

21 Mrz, 2013 Kommentare Artikel von

Am heute beginnenden m4music geht es nicht nur um Konzerte, sondern auch um Diskussionen, Workshops und Panels rund ums Thema Musik.
Auch dieses Jahr legen wir euch ans Herzen, diesen Anlässen beizuwohnen. Denn da entscheidet sich vieles, was die schweizerische Musik in den kommenden Jahren beschäftigen wird.

Nachdem der Panel ‚Everything Is Streaming but the Money‘ im letzten Jahr der Diskussionsstoff Nr.1 war, greifen die Veranstalter das Thema auch dieses Wochenende in der Version 2.0 nochmals auf. In aufeinanderfolgenden Panels wird zuerst über ‚Welches Urheberrecht braucht die Schweiz?‘ und dann über ‚Wie verdienen Künstler im Internet?‘ diskutiert und referiert. In die gleiche Richtung geht es an einem anderen Ort (Schiffbau). Dort findet man die Hintergründe und Akteure zum Urheberrecht im digitalen Zeitalter.

Den Workshop ‚Self-made-Frauen‘ im Musikbusiness‘ interessiert uns ziemlich stark, da wir im Klangbüro erst vor kurzem eine Diskussion darüber hatten. Nachdem wir 15 (!!!) Posts hintereinander über männliche Künstler berichtet hatten, wussten wir, dass sich was ändern muss. Doch warum der Frauenanteil im Musikbusiness kleiner ist, erfährt ihr an diesem Anlass.

‚Nightlife – von der Liberalisierung zum Masterplan‘ ist ein weiterer Panel, welcher äusserst interessant sein wird. Was im letzten Jahr noch aktueller war, findet auch jetzt wieder Platz. Wie weiter mit unserem Nachtleben ist hier die entscheidende Frage. Referate von Beteiligten aus der Problemstadt Bern, wie auch aus Zürich werden – zum Glück – dieses Thema nochmals aufleben lassen.

Diese Anlässe sind längst nicht alle interessanten Schauplätze. Informiert euch auf der Page von m4music über die Zeiten und Orte. Die Themen sind so brandaktuell… denkt darüber nach, wie das Angebot nach Musik immer kleiner werden könnte, weil die Musiker nicht mehr genügend Geld erwirtschaften können. Oder wie sieht ein Nachtleben aus, dass von Reglementierungen und Kontrolle strotzt?

Wie ihr sehen könnt, machen auch wir uns sehr ernsthaft Gedanken darüber, wie wir die Musikszene beeinflussen, zumal auch wir euch über Youtube auf Musik aufmerksam machen oder dass wir selber Tracks streamen und von dessen Plattformen profitieren um neuen Shit zu finden.

Lasst euch also nicht davon abhalten, euch für diese Brennpunkt zu interessieren und geht an die Panels!

Foals – Morgen am m4music:

Quellenangabe: Official Facebook

Events

Der Autor

Sorry ich zieh mir gerade guten Sound rein. Mehr zu mir folgt..
Keine Kommentare zu “m4music – Panels: Wie geht es weiter?”

Deine Antwort


4 - = 2

Spam Protection by WP-SpamFree